03 April 2013

parham house & gardens




Auf dem Osterprogramm stand Parham House eigentlich nicht direkt, wir kamen eher zufällig daran vorbei und es war eine echte Entdeckung. Sonst sind die englischen Herrenhäuser immer dunkel, schwer und etwas muffig. Und vollgestopft mit Gemälden von oben bis unten. Parham House ist aber ganz anders – hell und freundlich und es riecht sogar gut! Gemälde gibt es hier zwar auch, aber da gibt es durchaus auch mal was zu lachen ;-) Der Garten ist zu einer anderen Jahreszeit bestimmt spektakulärer; in diesem kalten Frühjahr gabs an Ostern außer ein paar Osterglocken eher nicht so viel zu sehen. Aber das Gewächshaus ist sehr schön, direkt an eine Wand dieses „Walled Garden“ angebaut. Und gegen nachmittag kam das Wild raus auf die Wiese! So was sieht man in Deutschland echt selten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten