09 Mai 2012

garden trail





Ihr werdet es nicht glauben, aber es regnet immer noch! Ich krieg langsam eine Regendepression. Und als ob das nicht schon genug Nass wäre, ist mir heute beim Töpfe abspritzen der Schlauch aus der Hand gerutscht – hatten wenigstens die Anderen was zu lachen ...


Auch beim „garden trail“ in einem Dorf hier in der Nähe musste man tief durch den Schlamm waten, um die insgesamt 12 privaten Gärten (okay, wir haben nur 8 geschafft und 2 davon im Schnelldurchlauf) anzugucken. Hat sich aber SEHR gelohnt, wie ihr sehen könnt. 

Kommentare:

  1. Nach dem Regen kommt bekanntlich der Sonnenschein. Also weg mit der Depression, auch die Kätzchen suchen halt bei Regen schöne Plätzchen.
    I.K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe I.,

      unsere Gartenkatze hat aber auch schon Depressionen. Die geht gar nicht mehr raus.

      LG Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,Eve,Evita,
    bitte noch mehr Bilder vom Trail! Das macht so an, das motiviert, den eigenen Garten weiterzupflegen (er hat es auch echt nötig... ich könnte auch ein paar Praktikanten brauchen, die da mal aufräumen) und schon ist man unterwegs, um die schon vorhandenen schönen Ecken mehr in Wert zu setzen und vielleicht auch harmonisch ineinander überzuleiten. Manchmal braucht man so einen Kick, einen Blick, einen Austausch!
    Danke!
    Liebe Grüße - hier regnet's auch. Die Eisheiligen stehen auch erst noch vor der Tür, so ist es auch eher kalt. Aber dann geht's los, draußen!
    Herzlich Karin

    AntwortenLöschen
  3. Mein Gott G., das ist ja wunder-wunderschön bei dir und eine Freude für mein Auge, welches heute auf Schmutzputzen, Staubwischen, Regale anschrauben und ALLES wieder gesäubert wieder an seinen Platz zu stellen, fokusiert ist. Maler W. hat eine geschlagene Woche meinen Wasserschaden wieder in Ordnung gebracht. Deine Tomaten habe ich immer hin- und hergetragen, damit sie keinen Schaden nehmen; noch eine Woche, dann lassen wir sie frei! Wann machen wir Übergabe?
    Ja, ich jetzt Bauer! Ich bin total begeistert und gespannt, was dabei rauskommt. Musst Du unbedingt gucken kommen. Das ist eine sehr illustre Gärtnergemeinschaft – angefangen bei alten Gartenhasen bis hin zu vollkommenen Grünschnäbeln; ich bin wohl irgendwas dazwischen. So nobel habe ich das noch nie vorbereitet bekommen: der Acker ist mit dem Traktor piccobello vorbereitet; man muss eigentlich nur noch eine Rille ziehen und den Samen reinfallen lassen. Fürs Unkraut ist man natürlich auch selber zuständig. Wenn abgeerntet ist, kommt Bauer Jörg und pflügt – cool, gell.
    Erbsen, Karotten, Spinat, Buschbohnen, Petersilie schon gesät. Die Reihen farblich aufgehübscht mit Dahlien, Kornblumen, Cosmeen, Capucchinokresse und essbaren Blüten.
    Sag mal einer, was ist eigentlich dieses Jahr mit den Schnecken los? Pennen die noch oder ist der Schneckenpopulation der lange Frost im Februar nicht bekommen? Vor etwa 10 Tagen habe ich Salat gesetzt und von 12 Setzlingen sind OHNE SCHNECKENKORN noch 12 prachtvoll gedeihende Salätchen da. Irgendwie trau ich dem Frieden nicht. Naja, wollen wir keine schlafenden Schnecken wecken!!!

    Gruß + Kuss
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste N., komm ich UNBEDINGT gucken!!! Gibts Fotos von deinem Äckerchen? Tomatenübergabe gerne am 3. Juni, mein erster Tag wieder zuhause. Überleben die solange in den Joghurtbechern. Die Schnecken warten wahrscheinlich schön, bis ich wieder da bin ...

      LG Eva

      Löschen