24 Mai 2012

rhabarber-ingwer-marmelade







Man fragt sich, was der Engländer mit dem ganzen Rhabarber so macht, der hier in keinem Garten fehlt. Ein Großteil geht sicher für Rhabarberkuchen drauf, der hier „rhubarb crumble“ heißt und mit dem Rhabarberkuchen, den wir kennen, wenig zu tun hat. Man kann aber auch ganz leckere Marmelade draus machen:


ZUTATEN
1 kg Rhabarberstängel
1 kg Gelierzucker
Saft und abgeriebene Schale von 1 Zitrone
50 g kandierter Ingwer, fein geschnitten
4 cm frischer Ingwer, geschält


ZUBEREITUNG
Den Rhabarber waschen und in 2 cm lange Stücke schneiden. In eine große Schüssel geben und den Gelierzucker, Zitronensaft und -schale und den kandierten Ingwer dazu geben. Den frischen Ingwer darüber reiben.
Das Ganze gut verrühren und mit Frischhaltefolie abdecken. Circa 2 Stunden stehen lassen und zwischendrin immer mal wieder umrühren.
In einen Topf füllen, umrühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat, und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Für etwa 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
Die Marmelade ist fertig, wenn ein Klecks der Masse auf einer kalten Oberfläche innerhalb 30 Sekunden eine Haut bekommt. Den Topf vom Herd nehmen, 2 bis 3 Minuten ruhen lassen und in sterilisierte Gläser füllen. Sofort luftdicht verschliessen.


(Sorry, liebe Karin: Du wolltest Kräuterrezepte – die kommen noch! Erstmal muss der ganze Rhabarber verarbeitet werden :-) Und die Marmelade schmeckt echt ultralecker ...)




Kommentare:

  1. Liebe Eva, Rhabarberrezepte sind auch gut, ich habe einen sehr frühen, üppig fruchtenden (heißt das so, wenn es einfach zu viel davon gibt?), den ich sonst auch gerne zu Ziegenkäse ver-rhabarbere.
    Die Jam wird sofort ausprobiert, und falls Du noch Platz für den Crumble hättest....?
    Zum Gartenglück gehört auch ab und zu ein Kuchenglück - gerne auch mit Tee.
    Sei herzlich bedankt und gedrückt!
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      so so, den Crumble willst du also auch – aber nicht, dass mir das hier zur Kochecke verkommt ,-)

      Streusel: 230 g Mehl, 100 g weiche Butter, 75 g Zucker
      1 kg geputzter Rhabarber, 220 g Zucker, 6 EL Wasser

      Alle Zutaten für die Streusel (= Crumble) miteinander mischen, bis lockere Krümel übrig bleiben. Den Rhabarber in eine große, flache Auflaufform geben (ca. 2,5l), den Zucker und das Wasser darüber geben. Die Streusel gleichmäßig auf den Früchten verteilen und bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen goldgelb überbacken, bis die Früchte weich sind.

      Prima schmeckt dazu Clotted Cream, ersatzweise ungeschlagene Sahne.

      Kannst du mir im Gegenzug ein schwäbisches Rhabarberkuchenrezept rüberbeamen? Das mit Eischnee oben drauf? Den backe ich meinen Kollegen zum Abschied!

      LG Eva

      Löschen
    2. Hallo Eva,

      dann stell ich mal eine gärtnerische Frage - braucht der Rhabarber viel oder wenig - pralle Sonne oder eher viel Regen - wieso gibt es bei Dir so viel Rhabarber und ich hab nur ein paar ganz dünne Stängelchen und das reicht weder für Jam, Crumble oder sonst was? Hast Du mir einen englischen Trick für den schwäbischen Minigarten?

      Schönes WE mit viel Sonne
      PS


      Lieben Gruß
      PS

      Löschen
  2. Liebe PS,

    mmh, in West Dean hat er eher pralle Sonne und wird so gut wie nie gewässert. Bei mir zuhause auch. Wie alt ist den deine Pflanze? Meine sah eigentlich erst im dritten Jahr wie anständiger Rhabarber aus. Vielleicht musst du dich nur etwas in Geduld üben ,-)

    LG Eva

    AntwortenLöschen