14 April 2012

vorher | nachher


Nach kleiner Osterpause mit anschließendem Internetausfall (klingt wie ne schlimme Krankheit und fühlt sich auch so an) bin ich wieder da :-) 


Manchmal blutet mir hier schon das Herz – z. B. wenn ich Pflanzen wegschmeißen muss, die noch leben aber nicht mehr 1A aussehen, oder beim Pikieren. Aber gestern war´s echt schlimm: Was das Hasenschwänzchen vor 3 Wochen künstlich befruchtet hat – und das war echt flink, wie ihr im oberen Bild sehen könnt – musste ich bis auf wenige süße kleine samtige Superminipfirsichbabies alles wieder wegmachen !!! Jetzt sieht das aus wie auf dem Foto unten – gut 90% der Beinahe-Ernte sind buchstäblich im Eimer gelandet. Der Sinn der Aktion? Da gibt es gleich mehrere Gründe: Zu viele Früchte sind zu schwer für den Spalierpfirsich. Bei weniger Früchten hat der Baum auch noch Kraft für das Wachstum von Stamm und Blättern. Außerdem werden die paar Früchte dann schön und groß. Und wie ihr sicher seht, geht man beim Ausdünnen mit System vor: gleichmäßige Abstände zwischen den Pfirsichen für ein harmonisches Gesamtbild und die Frucht sollte sowohl der Sonne als auch dem Betrachter zugewandt sein. Nun denn ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten